Vienna School of Interdisciplinary Dentistry

Education in Occlusion Medicine

Okklusion

Das Kauorgan

Evolution – Strukturen – (Dys)Funktionen –
Diagnostik - Therapie

Prof. Rudolf Slavicek : „Seit mehr als einem halben Jahrhundert fasziniert mich dies Organ – meine Neugierde wächst und wächst.“

Funktionsdiagnostik ist eine Standardanforderung moderner Zahnheilkunde, die aber keinesfalls routinemäßig angewendet wird. Ohne Diagnose des Kauorgans ist jedoch jegliche invasive Therapie riskant. Das Buch beschreibt die Grundlagen systematischer Funktionsdiagnostik für den zahnärztlichen Alltag.  

Dieses Werk  präsentiert die Strukturen des Kauorgans als Symbol der evolutionären Anpassungen durch dramatische Haltungs- und Funktionsänderungen. Wesentlich muss die Erkenntnis für den Zahnarzt sein, dass die Bagatellisierung von Detailkenntnissen, speziell zur Okklusion, wie dies derzeit von wissenschaftlichen ‚Trendsetzern‘ versucht wird, gefährliche Folgen haben kann. In einem Zusatzkapitel bietet der Gastautor Prof. S. Sato eine Hypothese der Zusammenhänge von Wachstum und Wachstumsrichtung des Schädels unter Berücksichtigung flexibler dynamischer Verformungen durch funktionelle Einflüsse.

Die sprachliche Kommunikation benötigt als zwingende Konsequenz das Empfangssystem Ohr und Auge, das auf das innigste mit den Funktionen des Kauorgans verknüpft ist. Die wendige Balance des Kopfs bringt Haltung als weitere Funktion ein. Kauorgan und Psyche, das ‚Verarbeiten‘ von Unterdrücktem und Verdrängtem, ist eine umstrittene und missverstandene Aufgabe des sogenannten Kauorgans, die die Bedeutung der Aufgaben des Zahnarztes weit in den medizinischen Bereich hebt.

Die Therapie des Kauorgans aus Sicht des Autors ist außerordentlich komplex, wobei niemals Monokausalität oder Bagatellisierung Platz greifen dürfen. Aus interdisziplinärem Interesse heraus wird in diesem Buch eine Übersicht geboten, die Multikausalität zu respektieren und Schwerpunktsetzungen zu erleichtern. Der Aufbau eines Behandlungsteams, das durch gemeinsames Wissen eine gemeinsame Sprache spricht, ist conditio sine qua non für die Zukunft der Zanheilkunde.

Das vorliegende Buch stellt ein starkes Bekenntnis zur zentralen Bedeutung des stomatognathen Systems bei der Evolution dar. „Der Mensch hat sich durch seine Sprache selbst erschaffen“ sagt Popper und weist damit auf die wichtige Rolle des „Sprachorgans“ für die Hirnentwicklung unserer Art hin. Die Evolution des ‚sogenannten‘ Kauorgans ist für das Verstehen seiner Funktionen und der damit verbundenen Hirnentwicklung unabdingbares Wissensgut.

„Mein berufliches Leben war über ein halbes Jahrhundert geprägt von der schillernden Vielfalt funktioneller Zusammenhänge, aber auch rätselhafter dysfunktioneller Geschehnisse, die jeden Patienten zum tatsächlichen Individuum bestimmen.“

Das Standardwerk für Zahnärzte und –techniker !